«Bördleif»-Vogelrally – Jeder Vogel zählt!

 

2. «Bördleif»-Vogelrally 2018: sofort anmelden!

Wie viele Vogelarten entdecken Sie in 12 Stunden quer durch die Zentralschweiz? Zum zweiten Mal organisiert BirdLifeLuzern am 5. Mai 2018 für Gross und Klein eine Vogelrally in den Kantonen Luzern, Nid- und Obwalden und Uri sowie im Kanton Schwyz im ganzen Rigi-Gipfelbereich (oberhalb von 1000 m ü.M.). Die Teams von 3–5 Personen können irgendwo in der Zentralschweiz starten. Neben Jugendlichen und Erwachsenen können auch Kinder teilnehmen. Für sie wird am Nachmittag eine begleitete, dreistündige Vogelpirsch am Rotsee organisiert. Spätestens um 18 Uhr treffen wir uns in der Rotsee-Badi in Ebikon zur Auswertung, Rangverkündigung und vor allem zum Plaudern, Austauschen und gemütlichen Zusammensein!

«Bördleif»-Vogelrally 2017 © Micheal Schaad

Wann: Samstag, 5. Mai 2018 von 5 bis 17 Uhr
Wo: Start und Ende nach freier Wahl irgendwo in der Zentralschweiz, beobachtet werden kann in den Kantonen Luzern, Nid- und Obwalden und Uri sowie im Kanton Schwyz im ganzen Rigi-Gipfelbereich
Wer: Teams von 3–5 Personen, ab 13 bis 99 Jahren; Einzelpersonen können sich ebenfalls anmelden, wir unterbreiten dann einen Vorschlag für ein gemeinsames Team mit anderen Einzelpersonen
Wie: Die Beobachtungen werden in einer Artenliste festgehalten. Fortbewegung nur zu Fuss oder mit Velos und öffentlichen Verkehrsmitteln. Bitte beachten Sie die Regeln für die Teilnahme.
Ausrüstung: angepasste Kleidung, Verpflegung, Feldstecher, Fernrohr
Abschluss: Abgabe der Artenliste spätestens zwischen 17.30 und 18 Uhr in der Rotsee-Badi in Ebikon (Rotseeweg 21, gleich am Rotsee gelegen), anschliessend Siegerehrung und Preisverleihung. Die attraktiven Preise werden gesponsert vom Fotolade Rössli Beromünster und von der Schweizerischen Vogelwarte Sempach.
Bei Fragen: peter.knaus@birdlife-luzern.ch oder 078 837 32 93 (Peter Knaus)
Anmeldung: Anmeldeformular

 

Kinder-«Bördleif»-Vogelrally 2018 für Kids von 6–12 Jahren

Kinder-«Bördleif»-Vogelrally 2017 © Michael Schaad

Weisst du, wie viele Vogelarten du in 3 Stunden sehen kannst? Mach am 5. Mai 2018 an der Kinder-«Bördleif»-Vogelrally am Rotsee mit! Messe dich mit anderen Teams und zähle die Vogelarten, die dein Team in 3 Stunden entdecken kann. Dann trommle, wie ein Specht, deine Freunde, Nachbarskinder, Kinder aus dem Verein, Eltern usw. zusammen und melde dich an. Dich und deine Freunde erwarten tolle Preise.

Wann: Samstag, 5. Mai 2018 von 14 bis 17 Uhr
Wo: Start beim Ruderzentrum Luzern-Rotsee, Rotseestrasse 18, Luzern; Besammlung um 13.45 Uhr; Bus 1, Haltestelle Maihofmatte-Rotsee oder Bus 22/23 bis Maihof
Wer: Teams von 3–5 Kindern (Kindergarten und Primarschule); die Eltern dürfen dich bei der Vogelpirsch begleiten
Wie: Vor Ort werden den Kinderteams Bestimmungstafeln zum Eintragen der beobachteten Arten abgegeben; Fortbewegung nur zu Fuss; bitte beachte die Regeln für die Kinderteams
Abschluss: Siegerehrung und Preisverleihung (ab 17.30 Uhr) in der Rotsee-Badi in Ebikon (Rotseeweg 21, gleich am Rotsee gelegen)
Bei Fragen: peter.knaus@birdlife-luzern.ch oder 078 837 32 93 (Peter Knaus)
Anmeldung: Anmeldeformular

 

Rückblick auf die 1. «Bördleif»-Vogelrally 2017

Tag der Artenvielfalt

Kinder entdecken am «Tag der Artenvielfalt» die Natur © Unesco Biosphäre Entlebuch

Die Naturschutzorganisationen Pro Natura Luzern, WWF Luzern und BirdLife Luzern haben im Juni 2016 zusammen mit der Unesco Biosphäre Entlebuch, dem Natur-Museum Luzern und der Naturforschenden Gesellschaft Luzern einen „Tag der Artenvielfalt“ in Schüpfheim durchgeführt. Dieser Anlass war ein Erfolg und hat bei der Bevölkerung das Wissen über die einheimische Fauna und Flora gefördert, zum Staunen über die Schönheit der uns umgebenden Natur geführt und zur Bewusstseinsförderung bezüglich Biodiversitätsverlust beigetragen. Hier kann der Schlussbericht dieses Anlasses heruntergeladen werden.

Wir sind von der Wirkung solcher „Tage der Artenvielfalt’“ überzeugt und möchten deshalb derartige Anlässe in den kommenden Jahren in allen Regionen der Zentralschweiz durchführen. Derzeit läuft die Suche um finanzielle Unterstützung, denn ohne Beiträge von Dritten sind solche Anlässe kaum zu bewältigen.

Newsletter

Eisvogel © Ingrid Fürderer

Was läuft aktuell? Wo gibt es etwas Spannendes zu beobachten oder zu erleben? Mit dem Newsletter informiert BirdLife Luzern per E-Mail sporadisch über Aktualitäten.

Sie erhalten den Newsletter nicht? Hier können Sie sich einschreiben:

Abendspaziergänge zu Luzerner Naturjuwelen 2017

Alle Abendspaziergänge auf einen Blick: Flyer

Mit den «Abendspaziergängen zu Luzerner Naturjuwelen» soll eine breite Bevölkerung Spannendes, Motivierendes, Unglaubliches und Wissenswertes zur Natur in ihrer nahen Umgebung entdecken können. Die Abendspaziergänge sind kostenlos. Es ist keine Anmeldung nötig. Alle sind herzlich willkommen.

Schwarzspecht © Marcel Burkhardt

Haben Spechte denn keine Kopfschmerzen?

Nein! Warum denn nicht? Diese und viele weitere Fragen rund um Spechte beantwortet der Ornithologe Roman Bühler auf dem Spaziergang durch den Chüsenrainerwald.

Samstag, 13. Mai 2017 | 17 bis 18.30 Uhr | Treffpunkt: Bushaltestelle Sandblatten, Rain

 

 

 

Hochstamm-Obstgarten © Albert Krebs

Vielfältige Obstsorten, vielfältige Natur!

Hochstämmer liefern nicht  nur Obst, sie sind auch wertvoller Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Bruno Muff, der Besitzer des Haldihofs, zeigt, wie Landwirtschaft für die Natur ein Gewinn sein kann.

Dienstag, 16. Mai 2017 | 18.30 bis 21 Uhr | Treffpunkt: Haldihof, Weggis

 

 

 

Grosses Glühwürmchen © Patrick Steinmann

Chemie drin: Wie leuchten Glühwürmchen?

In Sommernächten leuchten sie wie Sternchen in der Vegetation: die Glühwürmchen. Sepp Frei beschäftigt sich seit Jahren mit den Leuchtkäfern. Er nimmt uns mit auf einen nächtlichen Spaziergang und erzählt uns Spannendes über die «Sternchen» aus den Krautsäumen.

Freitag, 23. Juni 2017 | 20.30 bis 23.30 Uhr| Treffpunkt: Kirche, Uffikon

 

 

 

Zebraspringspinne © Albert Krebs

Auf acht Beinen unterwegs: Spinnen auf der Spur!

Raffinierte Fangnetze und beeindruckende Tricks, um Beutetiere zu überlisten. Die Spinnen sind voller Überraschungen! Die Biologin Catherine Zinkernagel erzählt uns auf dem Spaziergang entlang der Wyna Verblüffendes und Wissenswertes über diese Achtbeiner.

Mittwoch, 13. September 2017 | 19 bis 21 Uhr | Treffpunkt: Bushaltestelle Flecken, Beromünster

 

Wir können die Abendspaziergänge dank der grosszügigen Unterstützung von zahlreichen Spenderinnen und Spender finanzieren, die das Projekt über ein Crowdfunding unterstützten. Herzlichen Dank!

«Bördleif»-Vogelrally – Jeder Vogel zählt!

1. «Bördleif»-Vogelrally 2017: rundum ein Erfolg!

70 Vogelbeobachterinnen und -beobachter waren in der Zentralschweiz unterwegs und beobachteten zusammen 134 Vogelarten! Die 3–5-köpfigen Teams waren von 5 bis 17 Uhr zu Fuss, per Velo oder öffentlichem Verkehr unterwegs. Gleichzeitig wetteiferten sich Kinder am Nachmittag am Rotsee ebenso im Entdecken von Vogelarten. Bei den Kindern gewann das Team «Krienser Eisvögel», das in drei Stunden 46 Vogelarten beobachtete. Bei den Erwachsenen setzte sich das Team «Inglorious Buzzards» mit 111 beobachteten Arten durch. Ein grosser Dank allen Teilnehmenden, den Helferinnen und Helfer sowie den Sponsoren Swarovski Schweiz und Vogelwarte.

Übrigens: Das Datum der zweiten «Bördleif»-Vogelrally steht fest: Der Samstag, 5. Mai 2018 sollte schon jetzt fest reserviert werden!

Teilnehmer an der Vogelrally 2017 © Michael Schaad

Rangliste der Erwachsenen-Teams:

  1. Inglorious Buzzards, 111 Arten
  2. Aupesägler, 98 Arten
  3. OGL-Team, 66 Arten
  4. Mauerläufer, 57 Arten
  5. die Eisvögel bzw. die Falken, je 36 Arten

Rangliste der Kinder-Teams:

  1. Krienser Eisvögel, 46 Arten
  2. Tukan, 33 Arten
  3. Ämmegumper, 31 Arten
  4. Adlerauge, 29 Arten
  5. Bartgeier, 28 Arten
  6. Steinadler, 25 Arten

Siehe auch Medienmitteilung vom 30. April 2017

«Inglorious Buzzards» siegten in der Kategorie Erwachsene © Michael Schaad
Die «Kriens Eisvögel» siegten in der Kategorie Kinder © Michael Schaad

Freiwillige Einsätze

Zauneidechsen-Weibchen © Harald Cigler

Ein Stein- oder Ashaufen an einer sonnigen Stelle ist eine wertvolle Nische für Zauneidechsen. – Eine Massnahme, die jeder und jede einfach realisieren kann.

Möchten Sie ein Projekt in Angriff nehmen oder sich bei einem Engagement beteiligen? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf oder melden Sie sich bei einer Sektion.

Dornröschen wach auf!

logo_dornroeschen

Neuntöter und Goldammer, das Rascheln von Zauneidechsen im Laub, ein Feldhase, der um die Ecke verschwindet und ein Igel, der in der Dämmerung unterwegs ist. – Das ist Heckenalltag! Mit dem Projekt «Dornröschen wach auf!» brachte BirdLife Luzern zwischen 2009 und 2014 den Heckenalltag vielerorts im Kanton Luzern zurück – auch in die Köpfe der Menschen. Rund 65km Hecke konnten aufgewertet werden. Das Projekt wurde abgelöst durch die Massnahme «Heckenaufwertung» im Rahmen der Landschaftsqualitätsbeiträge.

Artikel in der Zeitschrift Ornis 4/14

Schlussbericht «Dornröschen wach auf!»

Samentütchen Wildblumen

«säen – wachsen – blühen – summen – zwitschern – staunen»

Heimische Wildblumen in Ihrem Garten

Mehrjährige Wildblumen sind ein wichtiges Puzzleteil der natürlichen Vielfalt. Dafür setzt sich BirdLife Luzern ein. Schaffen Sie in Ihrem Garten oder auf Ihrem Balkon 1–2 Quadratmeter vielfältiges Blumenparadies! Damit tragen Sie zur Verbreitung heimischer Wildpflanzen im Kanton Luzern bei – ein wichtiges Engagement für die Vielfalt.

  • Saatbeet vorbereiten: alten Bewuchs entfernen, Boden lockern. Erdoberfläche sollte feinkrümelig sein.
  • Samen gleichmässig auf die vorbereitete Fläche verteilen.
  • Nach der Saat fein einrechen oder andrücken. Die Samen sollten nur wenig mit Erde bedeckt sein.
  • Im ersten Jahr nicht jäten. Einen bis mehrere Säuberungsschnitte durchführen.
  • Die Keimzeiten der verschiedenen Pflanzenarten sind sehr unterschiedlich. Das braucht Geduld! In der Regel dauert es 1–3 Monate, bis spriessende Pflanzen sichtbar werden, und 1–3 Jahre, bis die Blumen blühen. (Anleitung gemäss die wildstauden gärtnerei patricia willi)

Sie haben kein Samentütchen erhalten und möchten ein Wildblumenparadies schaffen? – Melden Sie sich bei Maria Jakober! Sie schickt Ihnen gerne ein Tütchen.

Blumen-Wettbewerb

Was wächst bei Ihnen? Was blüht? Wir sind neugierig. Schicken oder laden Sie bei Facebook Bilder von Ihrem Blumenparadies bis Ende August 2017 hoch (mehrjährige Wildblumen entwickeln sich über mehrere Jahre!). Wir prämieren die drei schönsten Bilder in den kommenden Jahren mit einem Glas Blütenhonig.

Menu Title