Stunde der Wintervögel

Häufig gestellte Fragen

Warum findet die «Stunde der Wintervögel» über mehrere Tage statt? Warum die Beschränkung auf Gärten und Parks? Wie fehleranfällig ist die Aktion? Was können uns die Ergebnisse sagen? Diese und weitere häufig gestellte Fragen finden Sie hier beantwortet.

Stieglitz © Marcel Ruppen

Warum findet die Stunde der Wintervögel an mehreren Tagen statt?
Wir haben ein langes Wochenende von Donnerstag bis Sonntag gewählt, damit möglichst viele Menschen teilnehmen und sich an einem dieser Tage für eine Stunde der Vogelbeobachtung widmen können.

Wer kann mitmachen?
Alle können an dieser «Volkszählung» der Vögel mitmachen! Mit Ihrem persönlichen Zählergebnis helfen Sie, mehr über die Situation der heimischen Wintervögel zu erfahren und bekanntes Wissen über Wintervögel zu vertiefen. Es sind keine Vorkenntnisse nötig. Die häufigsten Arten in Garten und Parks haben wir mit Bildern vorgestellt; Sie können sich auch das Mitmachfaltblatt herunterladen.
Auf der nationalen Meldeplattform können Sie Meldungen von irgendwo in der Schweiz erfassen – je mehr, desto aussagekräftiger werden die Resultate!

Warum soll ich primär im Garten oder in einem Park zählen?
Die Beschränkung auf den Siedlungsbereich – also Gärten, Parks, Schulhäuser, Friedhöfe, aber auch Innenhöfe oder Balkone – entspricht der Schwesteraktion «Stunde der Gartenvögel» im Mai. Im Mittelpunkt beider Aktionen stehen die häufigeren Vögel rund um Haus und Garten. Damit die Ergebnisse auf Städte und Dörfer als eigene Lebensräume bezogen werden können, heisst das: Bitte wirklich nur dort und nicht mitten im Wald oder in der Feldflur die Vögel zählen.
Der Luftraum zählt übrigens dazu. Ein Vogel muss sich nicht im Garten oder am Futterhäuschen niederlassen; es zählt auch, wenn er vorbei oder darüber fliegt.

Kann ich auch an mehreren Orten zählen?
Dem Engagement sind hier keine Grenzen gesetzt. Wer Zeit und Gelegenheit hat, im Laufe der drei Tage mehrfach zu zählen, kann das gerne tun. Wichtig ist, dass es sich um verschiedene Orte handelt – zum Beispiel zuerst am eigenen Haus, dann im entfernt gelegenen Schrebergarten – und dass jede Beobachtungsstunde getrennt gemeldet wird.

Während meiner Beobachtungsstunde habe ich weniger Vögel gesehen als üblich. Verfälscht das nicht die Ergebnisse?
Jede Zählung ist immer nur eine Momentaufnahme. Je mehr Menschen aber teilnehmen, desto genauer werden die Ergebnisse. Abweichungen und auch einzelne Fehlbestimmungen werden auf diese Weise minimiert.

Was macht BirdLife Luzern mit den Ergebnissen?
Die Ergebnisse werden automatisch aktualisiert. Meldungen, die uns per E-Mail erreichen, werden zeitnah erfasst. Am Ende folgt eine Auswertung nach Vogelarten, Anzahl Meldungen und Beobachtungsorten.

Was sagt uns die «Stunde der Wintervögel»?
Ziel der Aktion ist es, ein möglichst genaues Bild von der winterlichen Vogelwelt in unseren Städten und Dörfern zu erhalten. Dabei geht es nicht um exakte Bestandszahlen der Vögel, sondern vielmehr darum, Häufigkeiten der Arten zu ermitteln.
Anders als bei der «Stunde der Gartenvögel», bei der es um die Brutvögel geht, lassen sich im Winter auch Erkenntnisse über Gäste gewinnen, die aus kälteren Regionen zu uns kommen. Zudem wird man über die Jahre sehen können, inwieweit sich Veränderungen im Auftreten ergeben.

Gibt es etwas zu gewinnen?
Mit etwas Glück gewinnen Sie einen attraktiven Preis. Unter den Teilnehmenden verlosen wir drei Nistkästen nach Wahl, drei Bestimmungsbücher «Schweizer Vögel» und fünf Familien-Eintritte ins Natur-Museum Luzern.

Stunde der Wintervögel

So einfach geht’s: Zählmethode

Die Amsel ist regelmässig in Gärten und Parks zu beobachten © Stefan Wassmer

Wählen Sie im Zählzeitraum der Stunde der Wintervögel einen Tag, an dem Sie eine Stunde lang die Vögel zählen. Sie können die Zählung am Fenster, im Garten, auf dem Balkon oder im Park durchführen. Suchen Sie sich dazu einen Platz, von wo aus Sie gut beobachten können.

Zählen Sie pro Vogelart jeweils die gleichzeitig gesichtete Höchstzahl; das vermeidet Doppelzählungen. Auch überfliegende Vögel können mitgezählt werden. Sollten Sie gar keinen Vogel sehen, ist auch diese Meldung wertvoll.

Stunde der Wintervögel

Die häufigsten Arten in Garten und Parks

Hier können Sie den Teilnahmeflyer mit einigen häufigen Wintervögeln für die Stunde der Wintervögel herunterladen.

 

Fotos: Marcel Burkhardt, Michael Gerber, Stefan Wassmer, Peter Rohrbeck

Stunde der Wintervögel

Vögel richtig füttern

Die Kohlmeise kommt gerne ans Futterhaus © Michael Gerber

Die Fütterung von Kleinvögeln wie Kohlmeisen oder Rotkehlchen ist besonders im Winter beliebt. Im Rahmen der Stunde der Wintervögel bieten Futterstellen eine gute Gelegenheit, Vögel aus der Nähe zu beobachten und ermöglichen schöne Naturerlebnisse.

Vögel, die in der Schweiz überwintern, sind an die hiesigen Wetterbedingungen und Temperaturen bestens angepasst. Rein von der Biologie her brauchen sie kein zusätzliches Futter. Allerdings machen Beobachtungen an der Futterstelle grosse Freude und die Nähe zu den Vögeln wird erlebbar. Massvolles Füttern mit den Vögeln angepasstem Futter schadet ihnen nicht. Beachten Sie u.a. folgende Punkte:

  • Füttern Sie v.a. bei Dauerfrost, Eisregen oder einer geschlossenen Schneedecke.
  • Wählen Sie für die Körnerfresser – Meisen, Kleiber, Finken und Sperlinge – eine Mischung, die v.a. Sonnenblumenkernen und Hanfsamen enthält. Die Getreidekörner werden fast nur von Tauben und Sperlingen gefressen und müssen daher in der Mischung nicht enthalten sein, da sie liegen bleiben.
  • Insektenfresser – Amsel, Rotkehlchen und Star – mögen Haferflocken, zerhackte Baum- und Haselnüsse, Rosinen und Obst, das auch etwas angefault sein darf.
  • Bieten Sie das Futter an einer Futterstelle an, bei der sich die Vögel nicht hineinsetzen und ins Futter koten können. Damit verhindern Sie, dass Krankheiten einfach übertragen und verschleppt werden. Das Futter muss zudem trocken bleiben.

Weitere Informationen finden Sie auf dem Merkblatt von BirdLife Schweiz und der Vogelwarte Sempach.

Wichtiger aber als die Fütterung von Vögeln im Garten ist es, die eigene Umgebung möglichst naturnah zu gestalten. Verwenden Sie einheimische Pflanzen, Sträucher und Bäume und dulden Sie einige wilde Ecken im Garten – die Natur wird es Ihnen danken. Weitere Tipps zur Gartengestaltung gibt es hier.

Stunde der Wintervögel

«Volkszählung» der Vögel: 5.–8. Januar 2023

Die Blaumeise ist ein häufiger Gast im Garten und frisst z.B. Nüsse und Samen © Frank Vassen

Wintervogel-Zählung 2023

Zum vierten Mal rief BirdLife Luzern dazu auf, die Vögel im Siedlungsgebiet – z.B. rund um die Futterstelle – im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen. Im Mittelpunkt stehen dabei häufige und weit verbreitete Vogelarten wie Amseln, Spatzen, Finken und Meisen, die auch bei Schnee und Kälte bei uns ausharren. Die häufigsten Wintervögel sind in einem übersichtlichen Faltblatt zusammengestellt.

Öffentliche Zählaktionen 2023

An den folgenden Standorten konnten Sie gemeinsam mit Expertinnen und Experten eine Stunde lang die Vögel zählen. Diese halfen auch dabei, die Artenvielfalt im Siedlungsraum kennenzulernen und neue, weniger bekannte Vogelarten zu entdecken.

Preise zu gewinnen

Unter allen erfassten Meldungen verlosen wir tolle Preise: 3 Nistkästen nach Wahl, 3 Bestimmungsbücher «Schweizer Vögel» und 5 Familien-Eintritte ins Natur-Museum Luzern. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden wir nach dem Anlass schriftlich benachrichtigen.

Zum Vormerken

Die Ausgabe 2024 der «Stunde der Wintervögel» findet vom 4. bis 7. Januar 2024 statt.

Rückblick auf 2022, 2021 und 2020

2022 machten fast 670 Personen an 474 Standorten mit und zählten rund 18’800 Individuen von 85 verschiedenen Vogelarten. Der Haussperling war der häufigste Wintervogel, gefolgt von Rabenkrähe und Buchfink.

An der «Stunde der Wintervögel» 2021 zählten über 420 Vogelbegeisterte fast 10’800 Vögel. Auf den Podestplätzen waren Haussperling, Feldsperling und Amsel. Total konnten beeindruckende 89 verschiedene Vogelarten gesichtet werden.

2020 war ebenfalls der Haussperling die häufigste Art. Die Kohlmeise war der zweithäufigste Wintervogel vor dem Buchfinken. Deutlich weniger zahlreich als 2021 waren Bergfink und Stieglitz.

3. Zentralschweizer Naturtagung

Manchmal fehlen die Ideen für ein ökologisches Aufwertungsprojekt oder die Kenntnisse, wie eine Vision umgesetzt wird. Oder die Kontakte zu Menschen fehlen, die mithelfen können. An der Zentralschweizer Naturtagung sollen erfolgreiche Projekte allen Interessierten vorgestellt, Wissen geteilt und Kontakte gepflegt werden. In kurzen Beiträgen werden laufende Projekte im Natur- und Landschaftsschutz vorgestellt. Den Schwerpunkt dieses Jahr bilden Themen rund um Renaturierung und Artenförderung.

Die 3. Zentralschweizer Naturtagung fand am Samstag, 29. Oktober 2022 von 13 bis 17 Uhr an der Vogelwarte Sempach statt, und zwar im roten Forschungsgebäude (Seerose 1, Saal Aquila).

Am selben Vormittag war zudem die Bibliothek der Vogelwarte für Interessierte von 9 bis 13 Uhr geöffnet.

Das Braunkehlchen hat bei uns nur dort eine Zukunft, wo Heuwiesen grossflächig erst nach der Brutzeit gemäht werden. © Marcel Burkhardt

Veranstaltungspartner

 

Finanzielle Unterstützung

Wir danken folgenden Institutionen für die Unterstützung der 3. Zentralschweizer Naturtagung:

 

 

 

 

Rückblick auf die 2. Zentralschweizer Naturtagung 2021

Rückblick auf die 1. Zentralschweizer Naturtagung 2019

«Bördleif»-Vogelrally 2022

 

5. «Bördleif»-Vogelrally 2022: jetzt anmelden!

Wie viele Vogelarten entdecken Sie in 12 Stunden quer durch die Zentralschweiz? Zum fünften Mal organisiert BirdLifeLuzern am 2. April 2022 für Gross und Klein eine Vogelrally. Das Beobachtungsgebiet umfasst die Kantone Luzern, Uri, Ob- und Nidwalden sowie den ganzen Rigi-Gipfel. Die Teams von 3–5 Personen können irgendwo in der Zentralschweiz starten. Ein weiteres Ziel ist, dass wir eine Gesamtartenliste der beobachteten Vogelarten aller Teams erstellen. Dadurch verteilen sich die Teams besser und im Vordergrund steht nicht nur die längste Artenliste pro Team.

Neben Jugendlichen und Erwachsenen können auch Kinder teilnehmen. Für sie wird am Nachmittag eine begleitete, dreistündige Vogelpirsch am Rotsee organisiert. Ein gemeinsamer Abschluss mit der Preisverleihung in der Rotsee-Badi in Ebikon rundet den vogelreichen Tag ab.

«Bördleif»-Vogelrally 2017 © Micheal Schaad

Wann: Samstag, 2. April 2022 von 5 bis 17 Uhr
Wo: Start und Ende nach freier Wahl irgendwo in der Zentralschweiz, beobachtet werden kann in den Kantonen Luzern, Nid- und Obwalden und Uri sowie im Kanton Schwyz im ganzen Rigi-Gipfelbereich
Wer: Teams von 3–5 Personen, ab 13 bis 99 Jahren; Einzelpersonen können sich ebenfalls anmelden, wir unterbreiten dann einen Vorschlag für ein gemeinsames Team mit anderen Einzelpersonen
Wie: Die Beobachtungen werden in einer Artenliste festgehalten. Fortbewegung nur zu Fuss oder mit Velos und öffentlichen Verkehrsmitteln. Bitte beachten Sie die Regeln für die Teilnahme.
Ausrüstung: angepasste Kleidung, Verpflegung, Feldstecher, Fernrohr
Abschluss: Abgabe der Artenliste spätestens zwischen 17.30 und 18 Uhr in der Rotsee-Badi in Ebikon (Rotseeweg 21, gleich am Rotsee gelegen), anschliessend Siegerehrung und Preisverleihung. Die attraktiven Preise werden gesponsert von der Schweizerischen Vogelwarte Sempach.
Bei Fragen: peter.knaus@birdlife-luzern.ch oder 078 837 32 93 (Peter Knaus)
Anmeldung: Anmeldeformular (bis 27. März 2022)

 

Kinder-«Bördleif»-Vogelrally 2022 für Kids von 6–12 Jahren

Kinder-«Bördleif»-Vogelrally 2017 © Michael Schaad

Weisst du, wie viele Vogelarten du in 3 Stunden sehen kannst? Mach am 2. April 2022 an der Kinder-«Bördleif»-Vogelrally am Rotsee mit! Messe dich mit anderen Teams und zähle die Vogelarten, die dein Team in 3 Stunden entdecken kann. Dann trommle, wie ein Specht, deine Freunde, Nachbarskinder, Kinder aus dem Verein, Eltern usw. zusammen und melde dich an. Dich und deine Freunde erwarten tolle Preise.

Wann: Samstag, 2. April 2022 von 14 bis 17 Uhr
Wo: Start beim Ruderzentrum Luzern-Rotsee, Rotseestrasse 18, Luzern; Besammlung um 13.45 Uhr; Bus 1, Haltestelle Maihofmatte-Rotsee
Wer: Teams von 3–5 Kindern (Kindergarten und Primarschule); die Eltern dürfen dich bei der Vogelpirsch begleiten
Wie: Vor Ort werden den Kinderteams Bestimmungstafeln zum Eintragen der beobachteten Arten abgegeben; Fortbewegung nur zu Fuss; bitte beachte die Regeln für die Kinderteams.
Abschluss: Preisverleihung für alle Teams ab 17.30 Uhr in der Rotsee-Badi in Ebikon (Rotseeweg 21, gleich am Rotsee gelegen)
Bei Fragen: peter.knaus@birdlife-luzern.ch oder 078 837 32 93 (Peter Knaus)
Anmeldung: Anmeldeformular (bis 27. März 2022)

 

 

Rückblick auf die 3. «Bördleif»-Vogelrally 2021

(2020 fiel die «Bördleif»-Vogelrally coronabedingt aus)

Rückblick auf die 3. «Bördleif»-Vogelrally 2019

Rückblick auf die 2. «Bördleif»-Vogelrally 2018

Rückblick auf die 1. «Bördleif»-Vogelrally 2017

«Bördleif»-Vogelrally 2018

2. «Bördleif»-Vogelrally 2018: schön wars!

Wie viele Vogelarten entdecken Sie in 12 Stunden quer durch die Zentralschweiz? Zum zweiten Mal organisiert BirdLifeLuzern am 5. Mai 2018 für Gross und Klein eine Vogelrally in den Kantonen Luzern, Nid- und Obwalden und Uri sowie im Kanton Schwyz im ganzen Rigi-Gipfelbereich (oberhalb von 1000 m ü.M.). Die Teams von 3–5 Personen können irgendwo in der Zentralschweiz starten. Neben Jugendlichen und Erwachsenen können auch Kinder teilnehmen. Für sie wird am Nachmittag eine begleitete, dreistündige Vogelpirsch am Rotsee organisiert. Spätestens um 18 Uhr treffen wir uns in der Rotsee-Badi in Ebikon zur Auswertung, Rangverkündigung und vor allem zum Plaudern, Austauschen und gemütlichen Zusammensein!

«Bördleif»-Vogelrally 2017 © Micheal Schaad

Wann: Samstag, 5. Mai 2018 von 5 bis 17 Uhr
Wo: Start und Ende nach freier Wahl irgendwo in der Zentralschweiz, beobachtet werden kann in den Kantonen Luzern, Nid- und Obwalden und Uri sowie im Kanton Schwyz im ganzen Rigi-Gipfelbereich
Wer: Teams von 3–5 Personen, ab 13 bis 99 Jahren; Einzelpersonen können sich ebenfalls anmelden, wir unterbreiten dann einen Vorschlag für ein gemeinsames Team mit anderen Einzelpersonen
Wie: Die Beobachtungen werden in einer Artenliste festgehalten. Fortbewegung nur zu Fuss oder mit Velos und öffentlichen Verkehrsmitteln. Bitte beachten Sie die Regeln für die Teilnahme.
Ausrüstung: angepasste Kleidung, Verpflegung, Feldstecher, Fernrohr
Abschluss: Abgabe der Artenliste spätestens zwischen 17.30 und 18 Uhr in der Rotsee-Badi in Ebikon (Rotseeweg 21, gleich am Rotsee gelegen), anschliessend Siegerehrung und Preisverleihung. Die attraktiven Preise werden gesponsert vom Fotolade Rössli Beromünster, von Swarovski Optik Schweiz und von der Schweizerischen Vogelwarte Sempach.
Bei Fragen: peter.knaus@birdlife-luzern.ch oder 078 837 32 93 (Peter Knaus)
Anmeldung (bis 28. April 2018): Anmeldeformular

 

Kinder-«Bördleif»-Vogelrally 2018 für Kids von 6–12 Jahren

Kinder-«Bördleif»-Vogelrally 2017 © Michael Schaad

Weisst du, wie viele Vogelarten du in 3 Stunden sehen kannst? Mach am 5. Mai 2018 an der Kinder-«Bördleif»-Vogelrally am Rotsee mit! Messe dich mit anderen Teams und zähle die Vogelarten, die dein Team in 3 Stunden entdecken kann. Dann trommle, wie ein Specht, deine Freunde, Nachbarskinder, Kinder aus dem Verein, Eltern usw. zusammen und melde dich an. Dich und deine Freunde erwarten tolle Preise.

Wann: Samstag, 5. Mai 2018 von 14 bis 17 Uhr
Wo: Start beim Ruderzentrum Luzern-Rotsee, Rotseestrasse 18, Luzern; Besammlung um 13.45 Uhr; Bus 1, Haltestelle Maihofmatte-Rotsee oder Bus 22/23 bis Maihof
Wer: Teams von 3–5 Kindern (Kindergarten und Primarschule); die Eltern dürfen dich bei der Vogelpirsch begleiten
Wie: Vor Ort werden den Kinderteams Bestimmungstafeln zum Eintragen der beobachteten Arten abgegeben; Fortbewegung nur zu Fuss; bitte beachte die Regeln für die Kinderteams
Abschluss: Siegerehrung und Preisverleihung (ab 17.30 Uhr) in der Rotsee-Badi in Ebikon (Rotseeweg 21, gleich am Rotsee gelegen)
Bei Fragen: peter.knaus@birdlife-luzern.ch oder 078 837 32 93 (Peter Knaus)
Anmeldung (bis 28. April 2018): Anmeldeformular

 

                   

Für jeden ein Kraut: Futterpflanzen für die Finken

Die markanten Schnäbel sind allen bestens als Erkennungsmerkmal der Finken bekannt. Sie picken Sämereien und lassen sich an Futterbrettern gut beobachten. Ausgeräumte Landschaften und perfekt gepflegte Gärten bieten den oft bunt gefärbten Finken aber wenig zum Picken. Mit Samenständen, die den Winter stehen bleiben, und einheimischen Heckenpflanzen mit Früchten und Sämereien lassen sich einige Finkenarten in den eigenen Garten locken.

Menu Title